Vernetzte Systeme | Chancen und Risiken anhand von Projektbeispielen

Autor: Roman Isheim, 01.09.2017, Thema: Vernetzte Systeme

Vernetzte Systeme in der Automobilindustrie

Vernetzte Systeme in der AutoindustrieDie Vision der Autoindustrie ist deutlich: Autos sollen miteinander kommunizieren. Viele Autohersteller bieten vernetzte Systeme für ihre Autos an. Die unterschiedlichen Systeme der Hersteller bieten viele Möglichkeiten an. Das Übersenden des Standortes soll vor Staus warnen, bei einem Autounfall soll das Auto automatisch eine Datenverbindung zur Notrufzentrale herstellen oder die Vertragswerkstatt wird automatisch informiert wenn ein Service oder eine Reparatur fällig ist. Dies sind nur einige wenige Beispiele, welche die Hersteller mit ihren Systemen anbieten.

Zur Zeitersparnis haben wir für Sie folgende Sprungmarken eingefügt:

Seite 2 Kostenloses PDF-Angebot „Vernetze Systeme Chancen und Risiken“
Seite 3 Teilnahme am persönlichen Erfahrungsaustausch auf der IAA in Frankfurt
Seite 4 Kostenlose und unverbindliche Experten-Ferndiagnose für Ihre vernetzten Systeme

Vernetzte Systeme schaffen automatisierte Transparenz

Auf den ersten Blick wirkt das Vernetzungsangebot sehr nützlich. Doch mit dem vernetzten Fahren entstehen auch viele Gefahren. Eine Gefahr ist beispielsweise der gläserne Fahrer. Ein Beispiel dass die gläserne Transparenz nicht immer von Nachteil sein muss, zeigt folgender Fall vor dem Landgericht Köln:

Das Landgericht überführte einen Nutzer von BMW’s Carsharing-Dienst DriveNow, der einen Radfahrer angefahren und tödlich verletzt hatte. Die nötigen Informationen lieferte sein Auto. Wodurch festgestellt werden konnte, dass der Fahrer zur fraglichen Zeit am fraglichen Ort war.

Auch wenn in diesem Beispiel das Recht dank vernetzter Systeme gewonnen hat, ist vieles, was technisch möglich ist, rechtlich noch nicht ganz geklärt. Es fehlt noch eine gesetzliche Norm, die den Schutz von PKW-Daten regelt und festlegt, welche Informationen gespeichert werden dürfen und welche nicht. Zudem könnten Kriminelle etwa mit bekannten Methoden wie Phishing, Keylogging und Social Engineering die Zugangsdaten zur Webseite des Autoherstellers stehlen und damit unautorisiert auf Anwenderinformationen zugreifen. Allgemein birgt die fortschreitende Vernetzung von Hacker-Angriffen Gefahren, ebenso bieten vernetzte Systeme viele Vorteile. also müssen die Anbieter und Autohersteller auch entsprechenden Schutz anbieten.

 Beispielszenaria für die Reifenherstellung

Ein Beispielszenario aus der Industrie wäre ein Reifenhersteller. Dieser lässt die Innenschicht aus einer genau abgestimmten Gummimischung produzieren. Was wäre wenn ein Hacker über das Internet Zugriff auf die Steuerungsanlage erhält und somit die Zusammensetzung der Mischung verändern könnte? Niemand würde bemerken dass die Reifen die hergestellt werden, mit einer falschen Gummimischung ausgeliefert und an Autos montiert würden. Bei Autobahnfahrten würde sich die Gummimischung jedoch so stark erhitzen, dass die Reifen Luft verlieren. Es würde zu schweren Unfällen kommen. Nun müsste der Reifenhersteller Schadensersatz bezahlen und das Image es Herstellers wäre ruiniert.

 

 

 

PDF-Angebot Vernetzte SystemeHinweis: Unsere Berichte sind oft sehr ausführlich. Daher bieten wir an dieser Stelle eine Zusendung des Artikels im PDF-Format zur späteren Sichtung an. Nutzen Sie das Angebot um sich die Praxis-Impulse in Ruhe durchzulesen, Sie können hierfür auch einfach auf das PDF-Symbol klicken.

Vernetzte Systeme in der Hotelindustrie

Vernetzte Systeme bei HotelsDer Fall eines österreichischen Hotels zeigt deutlich das Risiko vernetzter Systeme. Bei dem Hotel wurde das elektronische Schlüsselsystem von Ransomware verschlüsselt. Die Folge war, dass keine neuen Schlüssel ausgestellt werden konnten und anreisende Gäste nicht in ihre Zimmer konnten. Ein weiterer Fall spielte sich in Washington D. C. ab. Netzwerkvideorekorder wurden dort durch Ransomware angegriffen. Dadurch konnten knapp zwei Drittel der Überwachungskameras drei Tage lang keine Aufnahmen speichern.

Branchenübergreifende Vernetzung der Systeme

Der Trend zur Digitalisierung fördert  vernetzte Systeme. Alles wird vernetzt, egal ob Schloss, Kamera, ein internes Verwaltungssystem und die Vernetzung nach Außen z. B. über die Internetseite oder ein Kundenportal. Dadurch soll die Verwaltung, der Zugriff oder die Weiterbearbeitung der Daten vereinfacht werden. Es werden unterschiedliche Anbindungen für die Vernetzung der Systeme genutzt. Es beginnt beim internen Netzwerk, geht über eine externe Internet-Anbindung und endet bei der Anbindung in die „Cloud“. Da immer mehr Produktlösungen beworben werden stellt sich nun die Frage, ob die Vernetzung der Systeme auch wirklich Vorteile bringt. Aus der Sicht des Datenschutzes und der IT-Sicherheit hinterfragt man die Sinnhaftigkeit vernetzter Systeme und glaubt, dass dadurch eher Gefahren und Risiken entstehen.

PDF-Angebot Vernetzte SystemeHinweis: Unsere Berichte sind oft sehr ausführlich. Daher bieten wir an dieser Stelle eine Zusendung des Artikels im PDF-Format zur späteren Sichtung an. Nutzen Sie das Angebot um sich die Praxis-Impulse in Ruhe durchzulesen, Sie können hierfür auch einfach auf das PDF-Symbol klicken.

Angriffe auf vernetzte Systeme auch von innen

Hacker haben es bei vernetzten Systemen leichtDie eben genannten Beispiele demonstrieren einen möglichen Angriffsweg und zwar der von außerhalb, also hauptsächlich über das Internet. Die Gefahr eines Angriffs von innen ist aber mindestens genau so groß. So können einerseits die eigenen Mitarbeiter aus dem Internet unbeabsichtigt Schadprogramme auf die zentralen IT-Systeme übertragen, die sich von dort auf die Steuerungssysteme ausbreiten. Andererseits stellen auch die Techniker oder Partner eine Gefahr dar, wenn sie über mobile Geräte auf die Systeme im Haus zugreifen können oder Dateien schicken, die Viren enthalten. Bestes Beispiel hierfür war der Computerwurm Stuxnet. Der Wurm verbreitete sich über USB-Sticks an Notebooks, die zur Programmierung und Wartung von Anlagen angeschlossen worden waren. Die wohl bekannteste Auswirkung erreichte Stuxnet in iranischen Anlagen zur Urananreicherung. Dort manipulierte der Wurm die Drehzahl der Zentrifugen und schädigte so die Uranproduktion.

Wie sinnvoll sind vernetzte Systeme überhaupt?

Schlüsselsystem nutzte vernetze SystemeWarum konnte das elektronische Schlüsselsystem überhaupt von Ransomware befallen werden?

Diese Frage stellt sich als Erstes im Fall des Hotels. Denn eigentlich sollte so ein System in einem segmentieren Netz betrieben werden können, auf das nur das elektronische Schlüsselsystem Zugriff haben. Für die Hauptaufgabe, also dem Schließen und Öffnen der Türen, wäre eine Vernetzung zu anderen Systemen eigentlich nicht notwendig.

 

Natürlich unterstützt die Vernetzung der Systeme die Arbeitsabläufe im Hotel wie beispielsweise bei den Buchungs- und Reservierungssystemen, wodurch direkt aus dem Buchungssystem die Schlüssel des Raumes erstellt werden können. Dadurch erhöht sich allerdings auch das Risiko, da das Reservierungssystem wahrscheinlich mit dem Internet verbunden ist. Deswegen sollten durch die Vernetzung mit dem Buchungs- und Reservierungssystemen für das elektronische Schlüsselsystem weitere Sicherheitsmaßnahmen wie regelmäßige Updates umgesetzt werden. Allerdings erhöhen zusätzliche Maßnahmen auch die Komplexität und den Wartungsaufwand der betriebenen IT-Infrastruktur. Deswegen stellt sich hier folgende Frage: Ist die Vernetzung mit den dadurch notwendigen Sicherheitsmaßnahmen wirklich sinnvoll oder ist es nicht einfacher die Verwaltung der Buchung und das Erzeugen von Schlüsseln in separaten Systemen vorzunehmen.

PDF-Angebot Vernetzte SystemeHinweis: Unsere Berichte sind oft sehr ausführlich. Daher bieten wir an dieser Stelle eine Zusendung des Artikels im PDF-Format zur späteren Sichtung an. Nutzen Sie das Angebot um sich die Praxis-Impulse in Ruhe durchzulesen, Sie können hierfür auch einfach auf das PDF-Symbol klicken.

Was Sie bei vernetzten Systemen beachten sollten

Überwachungskameras nutzten vernetzte SystemeIn dem zweiten genannten Fall, bei dem es um Überwachungskameras in Washington ging, sieht es schon ein wenig anders. Dabei mussten die Videokameras mit den Videorekordern vernetzt werden, damit die Aufnahmen für die spätere Auswertung aufbewahrt werden können. Es geht hierbei mehr darum, wie die Anbindung und Absicherung der Überwachungskamera am besten umgesetzt werden kann. Eine Option wäre die Anbindung der Kameras über ein dediziertes Netzwerk, so dass die Kameras nicht aus dem Internet erreichbar wären. Allerdings scheint diese Maßnahme für die Umsetzung zu teuer zu sein, da überall in der Stadt Kameras montiert sind.

Eine andere wichtige Sicherheitsmaßnahme ist das regelmäßige aktualisieren der Software um Sicherheitslücken rechtzeitig zu schließen. Eine weitere Möglichkeit wäre die Anbindung zwischen den Systemen über VPN-Strecken zu realisieren und dadurch nicht die Überwachungskamera und Videorekorder Systeme direkt aus dem Internet erreichbar zu haben, sondern nur die genutzten VPN-Gateways.

Kommentar hinterlassen on "Vernetzte Systeme | Chancen und Risiken anhand von Projektbeispielen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*