#SPACIER: Resilienz für Produktionssysteme

SPACIER Resilienz für Maschinen

Der Schweizer Schriftsteller Max Frisch hinterließ das prägende Zitat “Eine Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.”, das wunderbar zur Thematik der Resilienz passt. Doch was ist das überhaupt? Und was hat die Resilienz mit der Produktion zu tun? Dieser Artikel befasst sich mit dem Forschungsprojekt #SPACIER und damit, inwiefern das mehr oder minder bekannte Konzept der Resilienz auf Produktionssysteme übertragbar ist.

Autor: Thomas W. Frick, 29.05.2019, Thema: Resilienz

Was bedeutet Resilienz überhaupt?

Resilienz DefinitionDas Konzept der Resilienz stammt aus der Psychologie und bezieht sich demnach eigentlich auf den Menschen. Der Begriff leitet sich vom lateinischen “resilire” ab, was so viel wie “zurückspringen” oder “abprallen” bedeutet. Gemeint ist die psychische Widerstandskraft, also die Fähigkeit, kritische Situationen zu meistern, ohne sich langfristig davon beeinträchtigen zu lassen. Bezeichnend ist, dass dies nicht durch konsequente Verdrängung oder Vermeidungsverhalten geschafft wird. Sprich: Resilient ist, wer eine Krise wahrnimmt und vergleichsweise schnell wieder in seinen ursprünglichen Zustand zurückfindet. Dabei ist Resilienz eine absolut variable Größe. Sie ist, im menschlichen Kontext, nicht stabil, sondern situationsabhängig und beruht auf einem dynamischen Prozess der Entwicklung und Anpassung.

Übrigens: Heute geht man davon aus, dass die Resilienz eines Menschen sowohl durch genetische Faktoren als auch durch gemachte Erfahrungen und erworbene Verhaltens- und Denkmuster beeinflusst wird.

 

#SPACIER: Die Idee hinter dem Forschungsprojekt

Wissenschaftler des DFKI, des Deutschen Forschungszentrums für künstliche Intelligenz, haben sich mit Forschern der RWTH Aachen zusammengetan, um ein sehr spezielles Forschungsprojekt ins Leben zu rufen: #SPACIER. SPACIER steht für skalierbare adaptive Produktionssysteme durch KI-basierte Resilienzoptimierung und gewann den Ideenwettbewerb “Künstliche Intelligenz (KI) als Treiber für wirtschaftlich relevante Ökosysteme”, der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie veranstaltet wurde. Der Kern der Idee bezieht sich darauf, die Fähigkeit der Resilienz mithilfe von künstlicher Intelligenz auf Produktionen zu übertragen. Das Ziel ist die Ausarbeitung eines rahmengebenden Modells zum KI-basierten Resilienz-Management, das sich speziell an Produktionsunternehmen richtet und derzeit mit dem Begriff “Smart-Resilience-Service-Ökosystem” beschrieben wird.

HPDF-Angebot Resilienzinweis: Unsere Berichte sind oft sehr ausführlich. Daher bieten wir an dieser Stelle eine Zusendung des Artikels im PDF-Format zur späteren Sichtung an. Nutzen Sie das Angebot um sich die Praxis-Impulse in Ruhe durchzulesen, Sie können hierfür auch einfach auf das PDF-Symbol klicken.

Ist eine Konzeptübertragung im Falle der Resilienz möglich?

Übertragbarkeit der ResilienzNoch ist absolut unklar, ob sich Resilienz überhaupt auf die Produktion übertragen lässt. Die Ergebnisse, die das Forschungsprojekt #SPACIER liefern wird, stehen entsprechend mehr oder weniger in den Sternen. Die Forscher wollen nicht nur herausfinden, ob und wie eine Resilienzübertragung möglich ist und welche Rolle hybride KI-Plattformen dabei übernehmen können, sondern auch, wie resilient Produktionssysteme heute schon sind. Eine weitere zentrale Frage lautet daher: Wie viele Störungen kann ein Produktionsnetzwerk aus Maschinen, Märkten und Menschen abfangen, bevor es zu nachhaltig negativen Auswirkungen auf Produktionszeiten, Qualität und Kosten kommt? Um das möglicherweise richtungsweisende Forschungsprojekt so zweckdienlich wie möglich zu gestalten, stehen die Wissenschaftler in stetigem Dialog mit Partnern aus Industrie und Wirtschaft. Schließlich soll #SPACIER letztendlich dazu beitragen, deutsche Unternehmen fit für die Zukunft zu machen und ihnen, im besten Falle, einen beträchtlichen Wettbewerbsvorteil verschaffen.

Übrigens: Derzeit befindet sich #SPACIER noch in der Phase der Konzeptausarbeitung. Ab 2020 will das Forschungsteam aber mit der Umsetzung beginnen, für die ein Zeitraum von drei Jahren vorgesehen ist.

Das Resilienz-Management von heute

Resilienz ManagementNatürlich ist Resilienz im industriellen Kontext nicht erst seit #SPACIER ein Begriff. So manches Unternehmen hat sich bereits damit befasst, die internen Prozesse resilienter zu gestalten. Künstliche Intelligenz kommt dabei allerdings nicht zum Einsatz. Im Vordergrund steht zunächst die Analyse der Frage, wie resilient das Unternehmen grundsätzlich ist. An dieser Stelle kommen wir wieder auf Max Frisch und sein berühmtes Zitat zurück. Gutes Resilienz-Management bedeutet, ein Unternehmen in die Lage zu versetzen, einer Krise den Beigeschmack der Katastrophe zu nehmen. Sprich: Das Ziel des Resilienz-Managements ist es, das Unternehmen so flexibel und widerstandsfähig zu machen, dass es Krisen nicht nur verkraften, sondern im Idealfall sogar für sich nutzen kann.

 

HPDF-Angebot Resilienzinweis: Unsere Berichte sind oft sehr ausführlich. Daher bieten wir an dieser Stelle eine Zusendung des Artikels im PDF-Format zur späteren Sichtung an. Nutzen Sie das Angebot um sich die Praxis-Impulse in Ruhe durchzulesen, Sie können hierfür auch einfach auf das PDF-Symbol klicken.

Oftmals stützt sich das Resilienz Management auf die folgenden Säulen:

Information: Mögliche Krisen identifizieren

Damit Krisen das Unternehmen nicht “kalt erwischen”, muss das Resilienz-Management über einen guten Rundumblick verfügen. Welche Krisen könnten auf das Unternehmen zukommen? Selbstverständlich können unmöglich alle Eventualitäten abgedeckt werden. Entscheidend dafür, welche kritischen Situationen berücksichtigt werden, sind vor allem deren Eintrittswahrscheinlichkeit und das Maß, in dem sie sich auf das Unternehmen auswirken könnten.

Konzipierung und Analyse: Vorgehensweisen ausarbeiten und Maßnahmen festlegen

Dann wird überlegt, wie mit diesen Situationen umgegangen werden kann. Dabei ist eine multiperspektivische Denkweise wünschenswert. Nach einer umfassenden Analyse der verschiedenen Möglichkeiten werden die konkreten Maßnahmen festgelegt, die im Fall der Fälle ergriffen werden sollen.

Chancenerkennung: Mögliche Chancen identifizieren

Gibt es eine Möglichkeit, die jeweilige Krise produktiv zu nutzen? An dieser Stelle lohnt es sich, etwas tiefer zu graben und nicht nur die direkten, sondern auch indirekte Zusammenhänge zu bedenken. Wer es schafft, Potenzial in einer Krise, für deren Eintritt bereits ein handfester Reaktionsplan vorliegt, zu sehen, hat die Krise erfolgreich ihrem Beigeschmack der Katastrophe beraubt.

Nutzen Sie die Experten in unserem Forum

Unsere Portalinformationen liefern Mehrwerte, sind jedoch nur vergleichbar mit der Spitze eines Eisbergs. Unser Logo hat eine Doppelbedeutung und steht für Vertrauensvolle Vernetzung. Seit 2006 begegnen wir Menschen aus unseren Online-Foren persönlich und filtern Mehrwertinformationen von Marktinginformationen. Wir sind hersteller- und produktunabhängig und freuen uns, dass Anwender gerne eine zweite Meinung bei uns einholen. Ebenso vernetzen wir von Anwender zu Anwender oder von Anwender zu Experte und bieten Ihnen die Möglichkeit an, auf unsere nicht öffentliche Best- und Bad-Practice Datenbank zurückzugreifen, indem Sie mit uns Kontaktaufnehmen.

Sie suchen einen Experten zu diesem Thema?

Gerne vermitteln wir Sie, einfach das untere Kontaktformular ausfüllen:


Schneller Check-In:

Vor- und Nachname (Pflichtfeld)

Ihre Email (Pflichtfeld)

DSGVO-Pflichtfeld: Ich willige ein, dass bei der Kontaktaufnahme über dieses Internetformular, meine Angaben zwecks Bearbeitung der Anfrage sowie für den Fall, dass Anschlussfragen entstehen, gespeichert werden.

Freiwillige Datenfreigabe zur besseren Vernetzung unserer Mitglieder im Netzwerk/Forum (Einzelfallbezogen, nicht öffentlich). Ich willige ein, dass meine Daten, in Ihrem Netzwerk vertraulich und kontextbezogen genutzt werden können. Ohne diese Datenfreigabe kontaktiert Sie, wenn überhaupt, nur das Industrie-Wegweiser Team.

Freiwillige Angaben:

Firmenname

Branche

Funktion

Straße und Hausnummer

PLZ/Ort

Kontaktrufnummer

Ihre Anfrage oder Ihr Status Quo zu diesem Thema:

Kostenloser Informationsservice it-wegweiser (value-letter)

Sollten Sie sie eine ältere Version Ihres Internet-Browsers nutzen, kann es zu Schwierigkeiten beim ausfüllen des Anmeldeformulares kommen. Sie können uns in diesem Fall auch per Mail erreichen: info@industrrie-wegweiser.de

Kommentar hinterlassen on "#SPACIER: Resilienz für Produktionssysteme"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*